AGB

1. Geltungsbereich/Vertragsschluss
Aufträge werden ausschließlich auf der Grundlage nachfolgender Bedingungen ausgeführt.
Abweichende Regelungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung.

2. Preise
Die im Angebot des Auftragnehmers genannten Preise gelten unter dem Vorbehalt, dass die der Angebotsabgabe zugrunde gelegten Auftragsdaten unverändert bleiben, längstens jedoch 3 Monate nach Angebotsabgabe. Bei Aufträgen mit Lieferung an Dritte gilt der Besteller als Auftraggeber. Die Preise gelten zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Sie schließen Verpackung und Versand nicht ein.

3. Zahlung
Die Zahlung hat innerhalb 14 Tagen nach Rechnungsdatum ohne jeden Abzug zu erfolgen.
Bei außergewöhnlichen Vorleistungen kann eine Vorauszahlung verlangt werden.
Wird nach Vertragsabschluß erkennbar, das die Erfüllung des Zahlungsanspruchs durch die mangelnde Leistungsfähigkeit des Auftraggebers gefährdet wird, so kann der Auftragnehmer Vorauszahlung verlangen, noch nicht gelieferte Ware zurückhalten sowie die Weiterarbeit einstellen. Diese Rechte stehen dem Auftragnehmer auch zu, wenn der Auftraggeber sich mit der Bezahlung von Lieferungen im Verzug befindet.
Bei Zahlungsverzug sind Verzugszinsen in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz zu zahlen. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens wird hierdurch nicht ausgeschlossen.
Zahlt der Auftraggeber binnen 14 Tagen nach Rechnungsdatum und Lieferung der Ware den Preis nicht, kommt er auch ohne Mahnung in Verzug.

4. Lieferung
Liefertermine sind nur gültig, wenn sie vom Auftragnehmer ausdrücklich schriftlich bestätigt werden. Betriebsstörungen, sowohl im Betrieb des Auftragnehmers als auch in dem eines Zulieferers, wie z.B. Streik, technische Defekte sowie alle sonstigen Fälle höherer Gewalt, berechtigen erst dann zur Kündigung des Vertrages, wenn dem Auftraggeber ein weiteres Abwarten nicht mehr zugemutet werden kann. Eine Haftung des Auftragnehmers ist in diesen Fällen ausgeschlossen.

5. Eigentumsvorbehalt
Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung der bestehenden Forderungen des Auftragnehmers gegen den Auftraggeber sein Eigentum.

6. Beanstandungen/ Gewährleistungen
Der Auftraggeber hat die Vertragsgemäßheit der Ware unverzüglich zu prüfen. Die Gefahr etwaiger Fehler geht mit der Druck- bzw. Produktionsfreigabe an den Auftraggeber über, ausgenommen es handelt sich um Fehler, die erst im anschließenden Fertigungsprozess entstanden bzw. erkennbar wurden. Offensichtliche Mängel sind innerhalb 7 Tagen ab Empfang der Ware, versteckte Mängel innerhalb 7 Tagen ab deren Entdeckung schriftlich anzuzeigen. Andernfalls ist die Geltendmachung des Gewährleistungsanspruchs ausgeschlossen. Bei berechtigten Beanstandungen hat der Auftragnehmer die Wahl zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung. Mängel eines Teils der gelieferten Ware berechtigen nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung.
Unsere Maschinen entsprechen dem neuesten Stand der Technik und werden ständig gewartet.
Andrucke zum Erzielen bestmöglicher Qualität können auf Wunsch produziert werden. Technisch bedingte Farbänderungen können nicht reklamiert werden. Für Abweichungen in der Beschaffenheit des Materials haftet der Auftragnehmer nur bis zur Höhe des Auftragswertes.

7. Haftung
Die Eignung verwendeter Materialien für den speziellen Anwendungszweck des Auftraggebers ist durch diesen zu prüfen. Schadensersatzansprüche des Auftraggebers, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen.

8. Erfüllungsort, Gerichtsstand, Wirksamkeit
Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis entstehenden Ansprüche und Rechtsstreitigkeiten, ist der Sitz des Auftragnehmers.
Durch etwaige Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Hier AGB als Pdf-Datei